• Jonathan Safran Foer „Here I Am“ & „Everything is Illuminated“
  • Marlon James „A Brief History of Seven Killings“
  • John Steinbeck „East of Eden“
  • Arthur Miller „The Crucible“
  • Riggs „Tales of the Peculiar“
  • J. R. R. Tolkien „König Arthurs Untergang“
  • Susan Fletcher „A Little in Love“
  • M. R. C. Kasasian „Mord in der Mangle Street“
  • Hayao Miyazaki „Nausicaä“
  • Erik Kriek „In the Pines“
  • Florian Wacker „Dahlenberger“
  • Richard Adams „Watership Down“ & „Tales From Watership Down“
  • Joe Hill „Horns“
  • Jules Verne „Journey to the Centre of the Earth“
  • Andrea Levy „Eine englische Art von Glück“
  • Rachel Joyce „Perfect“
  • Evelyn Waugh „Wiedersehen mit Brideshead“
  • Barack Obama „Dreams From My Father“
  • Sara Gruen „Wasser für die Elefanten“
  • Henning Mankell „Die schwedischen Gummistiefel“, „Treibsand“ und „Die rote Antilope“
  • Marina Keegan „The Opposite of Loneliness“
  • Neal Stephenson „Anathem“
  • Fabio Geda „Der Sommer am Ende des Jahrhunderts“
  • Terry Pratchett „Dunkle Halunken“
  • Pieter Webeling „Das Lachen und der Tod“
  • David Whitehouse „Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek“
  • M.R. Carey „Die Berufene“
  • Christopher Brookmyre „Die hohe Kunst des Bankraubs“
  • Lisa O’Donnell „Bienensterben“
  • John Boyne „A History of Loneliness“ & „Der freundliche Mr Crippen“
  • Anne Frank „Het Achterhuis“ & „Gesamtausgabe“
  • Bradley Somer „Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel“
  • Bill Bryson „A Short History of Nearly Everything“
  • Peter Englund „Schönheit und Schrecken“
  • Killen McNeill „Am Strom“
  • Herman Melville „Moby Dick“
  • Francoise Garde „Was mit dem weißen Wilden geschah“
  • Dennis Lehane „Im Aufruhr jener Tage“
  • Nadeem Aslam „Das Haus der fünf Sinne“
  • Harriet Beecher Stowe „Uncle Tom’s Cabin“
  • Jodi Picoult „Lone Wolf“ & „Sing You Home“
  • Hanya Yanagihara „A Little Life“
  • David Mitchell „The Bone Clocks“
  • Eowyn Ivey „Das Schneemädchen“
  • Chandrahas Choudhury „Der kleine König von Bombay“
  • Aldous Huxley „Brave New World“