Zum dritten Mal hat Petra von Seitenweise – Sternthaler’s Bücherwelt in diesem Jahr ihr BücherWeihnachtswichteln organisiert. Und weil mir das Schenken (und Beschenktwerden) im letzten Jahr so viel Spaß machte, habe ich auch 2015 ganz begeistert teilgenommen. Leider darf ich an dieser Stelle nicht verraten, wen ich beschenken durfte und was ich in das Wichtelpaket gepackt habe, aber ich weiß, dass mein buchiges Paket wohlbehalten angekommen ist und dem Wichtelkind am Heiligen Abend Freude bereitet hat.

Was ich mit euch teilen kann und möchte, sind jedoch die Geschenke, die mir meine Wichtelmama gemacht hat und die Freude, die sie mir damit machte:

BücherWeihnachtswichtelpaket 2016

Beim Öffnen des Pakets zeigte sich als erstes, wie supersicher meine Wichtelmama die Präsente verschickt hat und dass das Buchgeschenk wohl als letztes ausgepackt werden soll, schließlich war es unter all den anderen schönen Dingen „versteckt“. Also widmete ich mich zunächst auch der Weihnachtskarte und der Nervennahrung …

Vegane Gummibärchen_BücherWeihnachtswichteln 2016

Vegane Gummibärchen habe ich noch nie gegessen und ich bin gespannt, wie sie schmecken werden. Sie sehen aber verdammt fruchtig und saftig aus, daher bin ich sicher, dass sie lecker sind. 🙂 Amüsiert habe ich mich aber vor allem über die witzige Produktbeschreibung und die Tatsache, dass es meditierende(!) Bärchen sind – mich als Yogini hat das natürlich sofort angesprochen und mir den Eindruck gegeben, dass meine Wichtelmama mich sehr gut kennt.

Und wenn wir schon bei Gaumenfreuden sind, machen wir doch gleich damit weiter:

ChaiLatte_BücherWeihnachtswichteln 2016

Chai Latte in drei verschiedenen Sorten packte meine Wichtelmama mir ebenfalls ins Paket, denn schließlich ist Lesen im Winter nur mit einem Heißgetränk perfekt! Passend dazu gab es eine ganz fantastische Tasse, die zukünftig sehr häufig zum Einsatz kommen wird:

Bücherwurm-Tasse_BücherWeihnachtswichteln 2016

❤  

Um die idealen Lesebedingungen komplett zu machen, durfte natürlich auch ein Lesezeichen nicht fehlen – und das sogar farblich passend zur Bücherwurmtasse:

Lesezeichen_BücherWeihnachtswichteln 2016

Naschen, Tasse mit Heißgetränk, Lesezeichen – jupp, alles da, was man braucht, um sich mit einem Buch im Bett zu verkrümeln. Nur eines fehlte noch: das Buch selbst. Wie gespannt war ich in all den Wochen des Wrtens, welches Buch mir meine Wichtelmama wohl schenken würde! Und wie froh war ich, als ich dieses nun von seiner Verpackung „befreien“ konnte, denn um es spannend zu machen, hat meine Wichtelmama dieses separat in Geschenkpapier gewickelt (bzw. wickeln lassen und mich damit neugierig auf ihre Buchhandlung gemacht 😉 ).

Buchgeschenk_BücherWeihnachtswichteln 2016

In dieser schönen Verpackung (deren Öffnen ich fast zu schade fand) verbarg sich „Das Schneemädchen“ von Eowyn Ivey, womit meine Wichtelmama mir nicht nur einen Buchwunsch erfüllt hat, sondern in mir auch Erinnerungen an meinen letzten Londontrip weckte! Denn als ich vor drei Jahren wieder einmal in meiner Lieblingsmetropole war, entdeckt ich die englische Ausgabe dort in sämtlichen Buchhandlungen, zum Teil in Verbindung mit tollen „Nimm 3, zahl 2“-Aktionen. Gekauft hatte ich mir „Snow Child“ allerdings nicht. Kurz darauf kam die deutsche Übersetzung und ich ärgerte mich über das Nicht-Kaufen, denn überall um mich herum schwärmten die Blogger von diesem Buch. Jetzt kann ich herausfinden, ob sich mein Warten auf diese winterliche Geschichte gelohnt hat!

Das Schneemädchen_BücherWeihnachtswichteln 2016

Doch wer hat mir nun diese riesigen Freuden gemacht? Ein separates Rätsel konnte ich im Paket nicht finden, also warf ich noch einmal ein Blick auf die wundervoll gestaltete Weihnachtskarte:

Karte BücherWeihnachtswichteln 2016

Auf den ersten Blick schien auch diese Karte wenig über ihren Absender zu verraten. Doch die Biene, die nun nicht unbedingt zu Weihnachten passt, die musste doch etwas bedeuten! Also überlegte ich noch einmal: Gibt es einen Blog, der diese Biene vielleicht im Header hat? Ich klickte mich nur durch die Teilnehmerliste des Weihnachtswichtelns: Nein, nirgendwo eine Biene. Aaaber, plötzlich fiel doch der Groschen: Diese Karte und damit das Paket konnten nur von Sabine alias Horrorbiene von Armarium nostrum sein! Das erklärte auch das „Wir“ auf der Weihnachtskarte, denn Sabine bloggt auf Armarium nostrum gemeinsam mit Bastian alias Steppenwolf.

Tausend Dank, liebe Sabine, für dieses großartige Wichtelpaket, mit dem du mir nicht nur eine gewaltige Freude gemacht hast, sondern meinen Lesealltag auch noch lange Zeit begleiten wirst! Du hast wirklich an alles gedacht, was man für einen perfekten Leseabend braucht!

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle aber auch an Petra von Seitenweise, die jedes Jahr die Federführung für das BücherWeihnachtswichteln übernimmt und aufpasst, dass jeder Teilnehmer pünktlich zu Weihnachten sein Wichtelpaket in den Händen hält!

Nun bin ich gespannt, was all die anderen Wichtelteilnehmer auspacken konnten – vielleicht landet das ein oder andere Buch ja auf meiner Wunschliste fürs nächste Wichteln. 😉

PS: Im letzten Jahr hatte mir Lena von Seite um Seite „Solange die Nachtigall singt“ von Antonia Michaelis geschenkt. Das Buch wurde direkt im Anschluss von mir verschlungen und hat mich regelrecht umgehauen! Dennoch findet ihr auf dem Blog keine Rezension zu diesem Buch, was aber nur daran liegt, dass es mir bis jetzt noch immer nicht gelungen ist, meine Gedanken zum Buch zu bündeln – jedenfalls nicht so, dass ich euch nicht zu viel verraten würde. Aber glaubt mir: „Solange die Nachtigall singt“ ist ein regelrechtes Meisterwerk und in meinen Augen eines der besten Jugendbücher überhaupt!