Klassiker-StapelBei kiyaliest entdeckte ich vor kurzem einen Tag, den ich ganz wunderbar fand und der hervorragend zu meinen diesjährigen Leseplänen passt – es geht nämlich um Klassiker. Während ich also gerade die letzten Kapitel von „Krieg und Frieden“ in mich aufsauge (es ist SO spannend!), möchte ich mittels dieses Tags noch einmal etwas genauer meine Beziehung zu Klassikern beleuchten.

  1. Ein überbewerteter Klassiker, der dir nicht gefallen hat

Der erste Klassiker, der für mich eher mit Frustration verbunden war, ist Goethes „Faust“ (sowohl Teil 1 als auch Teil 2). Während ich die Werke von Johann Wolfgangs bestem Kumpel Friedrich Schiller stets mochte, fand ich zu Goethe nie einen Zugang; keines seiner Werke hat mich begeistern können. „Faust“ fand ich dabei von allen Titeln am schlimmsten. Zwar mag ich die zugrundeliegende Idee und ich habe auch die ein oder andere gelungene Adaption gesehen (z.B. eine Inszenierung des Neuen Theaters in Halle/ Saale vor ca. 8 Jahren), aber die Charaktere gingen/gehen mir durchweg auf die Nerven – so etwas ist für mich immer ein K.O.-Kriterium. Dass „Faust 1“ und „Faust 2“ vom 7. bis zum 13. Schuljahr jährlich auf dem Stundenplan standen, der Osterspaziergang und die Walpurgisnacht dabei wieder und wieder bis zum letzten Komma durchinterpretiert wurden, war dann natürlich nicht gerade vorteilhaft.

Beim zweiten, mich enttäuschenden Klassiker handelt es sich um „The Great Gatsby“. Auch hier fand ich die Figuren durchweg unerträglich, ihre „Probleme“ banal und die Story insgesamt eher ermüdend.

  1. Epoche, über die du am liebsten liest

Ich lese sehr gerne Klassiker aus dem 19. Jahrhundert – die Werke Jules Vernes, Alexandre Dumas‘, Lew Tolstois, Edgar Allan Poes oder Victor Hugos haben es mir besonders angetan, weil sie so viel mehr als nur die Kernhandlung umfassen, sondern fast immer auch ein extrem detailliertes Gesellschaftsbild wiedergeben und zeitlose Themen aufgreifen.

Schneewittchen-Ausgabe von Jacoby & Stuart

  1. Lieblingsmärchen

… war schon immer „Schneewittchen“ – und seit es die wunderbare, von Benjamin Lacombe illustrierte Ausgabe gibt, bin ich erst recht verliebt in dieses Märchen.

Auf Platz 2 meiner Lieblingsmärchen liegt „Dornröschen“. Rosen, viel Schlaf – ich finde, dass das sehr gemütlich klingt!

  1. Welchen Klassiker schämst du dich am meisten, bisher nicht gelesen zu haben

Schämen? Für keinen. Aber natürlich gibt es so manche Klassiker, die ich gerne noch lesen möchte. Das geht bei dem ein oder anderen Shakespeare-Stück los, gefolgt von „Moby Dick“ bis hin zu „1984“. Ich staune immer, wenn ich erfahre, was andere für spannende Klassiker in der Schule gelesen haben! Meine Deutschlehrer konzentrierten sich leider nur auf die deutschen Autoren (vor allem Goethe – womit wir wieder bei Punkt 1 wären …). Und im Englischunterricht standen bis auf ein paar Gedichte nur moderne Texte auf dem Programm.

  1. Top 5 Klassiker, die du (bald) lesen willst

„Les Misérables“, „1984“, „Brave New World“, „Moby Dick“ und „To Kill a Mockingbird” liegen (neben anderen Klassikern von Verne, Zola, Hugo und Shakespeare) bereits auf dem SUB und wollen noch im laufenden Jahr gelesen werden… Mal schauen, ob das klappt. 😉

  1. Liebstes Buch, das auf einem Klassiker basiert

Ich bin absolut kein Fan von Neuinterpretationen oder Adaptionen klassischer Texte und lasse für gewöhnlich die Finger von solchen Büchern. Zwei Ausnahmen, die in diesen Bereich fallen und mich begeisterten, sind jedoch die Graphic Novel-Version von „Don Quijote“ (Flix) und „Wicked“ von Gregory Maguire als Vorgeschichte zum „Zauberer von Oz“.

  1. Liebste Film-/TV-Adaption eines Klassikers

Als Fan von Musicals und französischer Literatur des 19. Jahrhunderts, nenne ich hier wenig überraschend den Musicalfilm „Les Misérables“ – tolle Besetzung (immerhin sind auch ausgebildete Musicaldarsteller darunter), getreue Umsetzung des Bühnenstücks und mit drei Stunden, die fast nur von live am Set aufgenommenen Gesang erfüllt sind, war der Film ein Wagnis, das sich einzugehen aber wahrlich lohnte.

Sehr weit oben auf meiner Favoritenliste steht allerdings auch die „Much Ado About Nothing“-Verfilmung von Joss Whedon aus dem Jahr 2012. Gehalten in Schwarz-Weiß, hervorragende Besetzung, Original-Dialoge, aber die Story spielt in der heutigen Zeit. Dabei schafft es der Film, modern und zugleich zeitlos zu sein. Hochzeitsfotos und Beweise werden zum Beispiel mit dem Smartphone aufgenommen, doch insgesamt halten sich die modernen Elemente sehr in Grenzen und sind sehr dezent eingesetzt, sodass es nie aufgesetzt wirkt.

  1. Schlechteste Adaption

Bisher habe ich keine Klassikerverfilmung gesehen, die ich richtig grauenvoll fand. Allerdings konnte mich bislang noch keine Verfilmung von Tolstois „Anna Karenina“ überzeugen, da in jeder Adaption einfach zu viele wichtige Bestandteile des Buches rausgestrichen wurden (die Geschichte von Kitty und Lewin wurde in manchen Verfilmungen beispielsweise gar nicht aufgegriffen).

  1. Lieblingsausgaben, die du sammeln willst

Da gäbe es einige! Grundsätzlich bin ich ein Penguin-Fan und der Verlag bietet gleich mehrere Sammlereditionen an, die mir gefallen, wie zum Beispiel die Clothbound Classics, aus der auch mein Exemplar von „Les Misérables“ stammt. Abgesehen davon mag ich die ledergebundenen Barnes&Noble Collectible Editions (die in vielen Fällen leider schon vergriffen sind). Innerhalb der deutschen Verlagsszene finde ich die Ausgaben von Fischer Klassik sehr gelungen.

Hugo_Les Miserables

  1. Ein zu wenig bekannter Klassiker, den du allen empfiehlst

Da ich mich aus den in Punkt 4 genannten Gründen erst noch durch so manchen bekannten Klassiker wälzen muss, bin ich bisher noch über keinen wenig bekannten Klassiker gestolpert. Grundsätzlich habe ich jedoch den Eindruck, dass gerade Klassiker französischer Autoren und Kinderbuchklassiker aus dem englischsprachigen Raum in Deutschland zwar durch Verfilmungen etc. bekannt sind, aber nur selten auch gelesen werden – so zum Beispiel „Der Wind in den Weiden“.

Welche Klassiker haben bei euch einen besonderen Platz im Leserherz und im Regal? Welche werden überbewertet? Habt ihr einen Geheimtipp?