BücherWeihnachtswichteln

Ihr Lieben,

Wichtelpostich hoffe, ihr alle hattet ein wunderbares Weihnachtsfest und unterm Baum lag auch das ein oder andere buchige Geschenk?! Für mich war das diesjährige Weihnachten so buchreich wie schon lange nicht mehr – doch mehr dazu verrate ich euch in den kommenden Tagen. Heute möchte ich zunächst einmal gemeinsam mit euch mein Päckchen vom BücherWeihnachtswichteln (wunderbar organisiert von Petra) öffnen.

Eingetroffen ist mein Wichtelpaket bereits am 15. Dezember. Da bis zum 24. Dezember aber Auspackverbot herrschte, durfte ich noch einige Tage ungeduldig vor mich hin hibbeln – die weihnachtlich-silberne Verpackung lockte dabei unaufhörlich und das Paket schien mich immer schadenfroh anzugrinsen und zu denken: „Ätsch-bätsch“.

Doch ich widerstand der Versuchung jeden Tag – und nun endlich die Belohnung dafür! Ganz ehrlich: Das Geschenkeauspacken ist noch aufregender, wenn man so lange damit warten musste!

Schon beim Öffnen des Paketes stelle ich fest, wie großzügig meine Wichtelmama gewesen ist! Eigentlich sollte ein Buch das Hauptgeschenk sein und das Wichtelpaket mit ein paar zusätzlichen Kleinigkeiten versehen werden – hier habe ich aber das Gefühl, den halben Inhalt des Geschenkesacks vom Weihnachtsmann vorzufinden: so viele kleine, schön verpackte Päckchen. Wo soll ich da nur mit dem Auspacken anfangen???

Wichtelpaket geöffnet

Also lese ich zunächst einmal die Karte meiner Wichtelmama. Neben einem lieben Weihnachtsgruß enthält diese auch einen Hinweis auf die Identität meiner Wichtelmama. „Wenn du wissen möchtest, wer dich bewichtelt hat, dann suche den Blog mit der Feder im Header“, lautet der Tipp. Eine Feder im Header hat nur eine der wichtelnden Bloggerinnen: Lena von Seite um Seite! Ich danke dir, liebe Lena, für das Paket! Auch wenn du es mir mit der Feder gar nicht so einfach gemacht hast, da ich bei deinem Blog immer zuerst an deinen aus Buchcovern gestalteten Blognamen denke. 😀

Doch zurück zum Paketinhalt. Sofort erkennbar ist die leckere Schoki und eine Kerze in Teddy-Form (inklusive echtem Zimtstück – ich LIEBE Zimt und toppe damit unheimlich gerne Latte Macchiati, Milchshakes und heiße Schokoladen). Alle anderen Geschenke stecken in weihnachtlichem Geschenkpapier. Vor dem Auspacken von Geschenken rate ich immer gerne, was wohl drin sein könnte. Das Buch erkenne ich natürlich sofort und stelle es zunächst zur Seite – als Hauptgeschenk möchte ich es ganz zum Schluss auspacken und mich zuvor an den vielen Kleinigkeiten erfreuen. Bei den übrigen Geschenken ist das Raten jedoch nicht ganz so einfach: In dem flachen, länglichen Päckchen ist sicherlich ein Lesezeichen; bei einem quadratischen Päckchen mit einem Inhalt, der sich unter den Fingern wie Sand bewegen lässt, tippe ich sofort auf einen Badezusatz von „Dresdner Essenz“ – diese mag ich so sehr, dass ich sie blind ertasten kann ;). Das langgestreckte, quaderförmige Päckchen in blau-weißem Papier halte ich dagegen für etwas zu naschen und das große, quaderförmige Päckchen im violetten Geschenkpapier für Tee. Bei dem dünnen, blau-weiß verpackten Geschenk muss ich jedoch passen – was das wohl sein wird?

Geschenke Bücherweihnachtswichteln 2014

Also ran ans Papier – jetzt zählt der Inhalt! 😀

Mit dem Tee, dem Badezusatz von „Dresdner Essenz“ und dem Lesezeichen habe ich tatsächlich richtig gelegen! Natürlich ist der Tee passend zum Anlass ein Wintertee mit Spekulatius. Auch das Lesezeichen ist etwas Besonderes: Nicht nur ist darauf eine Feder abgebildet, die mich noch einmal an meine Wichtelmama erinnert, sondern auch ein wunderschönes Zitat von Franz von Sales:

„Ich habe Ruhe gesucht überall und habe sie am Ende gefunden in einem engen Winkel bei einem kleinen Buche.“

Wer von uns kann sich mit diesem Satz nicht identifizieren?

Das Geschenk, das ich für etwas Süßes hielt, stellt sich dagegen als ein Badestick mit Kokosduft heraus. Da habe ich also völlig falsch gelegen – doch einen Badezusatz mit Kokos finde ich doch glatt noch viel besser als Schoki und Co.

Und das andere Geschenk im blau-weißen Papier? Als ich dieses auspacke, bin ich ganz baff! Lena, hast du mich etwa ausspioniert? 😀 Ein Konjac-Schwamm zur Gesichtsreinigung! So einen wollte ich mir schon seit über einem Jahr gönnen, konnte aber nie einen ergattern. Nun muss ich nicht mehr die Drogerien danach durchstöbern – yippieh! Und ein weihnachtlicher Lippenbalsam ist auch noch dabei. Mein Wichtelpaket entpuppt sich ja als eine richtige Wellness-Oase!

Und das Hauptgeschenk, das Buch? Hier hat mir Lena mit „Solange die Nachtigall singt“ von Antonia Michaelis eine Freunde bereitet. Das Buch stand so lange auf meiner Wunschliste, weshalb ich froh bin, es nun in den Händen zu halten – vor allem, da ich damals allein durch Blogger-Rezensionen auf dieses Buch aufmerksam wurde. Nun wird es auch nicht lange auf dem SUB liegen, denn die Geschichte passt so wunderbar zur aktuellen düsteren Jahreszeit. In Gedanken mache ich es mir bereits mit dem Buch und einer kuschligen Decke auf dem Bett bequem – neben mir steht eine Tasse von Lenas Tee …

Ich danke dir, Lena, für dieses fantastische Wichtelpaket, mit dem du mich schier überwältigt und mir das Gefühl gegeben hast, mich persönlich und Jahre lang zu kennen. Ich bin hin und weg und umarm dich in Gedanken für diese vielen Freuden! Sogar für meinen Kater war etwas dabei: Kaum war das Paket geleert, hat Fiyero es sofort erobert und mich von seinem neuen „Thron“ während des Auspackens beäugt. 😉

Und dir, Petra, danke ich von Herzen, dass du das BücherWeihnachtswichteln nicht nur ins Leben gerufen, sondern auch schon zum zweiten Mal so toll organisiert hast!

Fiyero im Wichtelpaket