logo-sonntagsleserin

Bloggerkollegin Katarina hatte zum Jahresbeginn die neue Rubrik „Die Sonntagsleserin“ eingeführt und damit eine regelrecht virale Idee gehabt 😀 :  Auf ihrem Blog „Bücherphilosophin“ teilt sie jeden Sonntag in der Blogosphäre gefundene Beiträge, die sie im Verlauf der Woche besonders gern gelesen hat – die Idee fand so viele begeisterte Leser, dass Katarina jeden dazu einlädt, sich an der Rubrik zu beteiligen. Wenn ihr im Verlauf der Woche also auf empfehlenswerte Artikel gestoßen seid, könnt auch ihr Sonntagsleser(in) werden. Wie genau das funktioniert, erfahrt ihr hier.

Rezensionen

Vor kurzem rief Tialda von Bibliofeles zur Wanderbuchaktion „Blogger gegen Kindesmisshandlung“ auf. Diese Woche ging es nun los und Tialdas Rezension zu „Deutschland misshandelt seine Kinder“ bildet den Auftakt zur der Leseaktion, an der sich bislang 16 Blogger beteiligen.

An dem Briefroman „Hanna und Sebastian“ kommt man momentan nirgends vorbei. Sophie von Literaturen hat das Romandebüt von Thomas Klugkist gelesen. Ihre Eindrücke könnt ihr hier nachlesen.

Lesenswertes rund um die Welt der Bücher

Wer von uns kennt das nicht: Der SUB türmt sich meterhoch mit Büchern, die man bereits vor Jahren gekauft hat – und trotzdem kann man weiteren Buchkäufen nicht widerstehen. Ricarda von Bed, Book & Tea ist da keine Ausnahme und hat sich daher einmal intensiv mit ihrem Buchkaufverhalten auseinandergesetzt. Wie sie einen weiterhin exponentiell wachsenden SUB vermeiden will, könnt ihr hier nachlesen.

Wenn sich ein Buch als Fehlgriff entpuppt, stehen wir Leser immer wieder vor dem Dilemma „abbrechen oder durchkämpfen“. Die Bücherphilosophin hat sich in dieser Woche mit diesem Problem auseinandergesetzt und kommt zu dem Fazit: „[S]o unangenehm, wie es sich manchmal anfühlt, ist das Abbrechen von ungeliebten Bücher doch auch irgendwie befreiend. Eine Befreiung von dem, was mir die Lust am Lesen nimmt, damit ich frei bin für Bücher, die mein Leserherz höher schlagen lassen.“

Wer in den letzten Monaten bzw. Jahren hin und wieder mit offenen Augen durch die Kinderbuchabteilungen schlenderte, hat sicher bemerkt, dass viele ehemalige Bücher aus der DDR nun neu aufgelegt worden sind. Dazu gehört auch eine „Aschenputtel“-Version mit den Illustrationen von Erika Klein. Isa von Die Leseentdecker hat sie sich geholt und schwelgt in Erinnerungen an ihre Kindheit mit dem „Aschenputtel“-Buch. Die alte Ausgabe von 1965, die durch die Hände mehrerer Familienmitglieder wanderte, bleibt aber dennoch im Regal – wer selbst solche Familienbuchschätze hat, weiß warum.

Mit Hörbüchern konnte Jarg bislang wenig anfangen. „Doch jetzt ist es doch passiert: ich habe mir bei einem abendlichen Lauf um den Zoo ein Hörbuch auf die Ohrschnittstelle gelegt.“ Warum Jarg sich nun fragt, ob Hörbücher bald zu den Dopingmitteln gezählt werden und warum er sich schon als Marathonläufer sieht, erfahrt ihr auf Jargs Blog.

Ann-Christin von Wortgalerie hat sich im Rahmen ihres Studiums intensiv mit Juli Zeh auseinandergesetzt. Ihre Erkenntnisse und Gedanken teilt sie nun mit uns auf ihrem Blog.

Leipziger Buchmesse

Vorherrschendes Thema in der Buchblogosphäre war in dieser Woche natürlich die diesjährige Leipziger Buchmesse. Auf meinen Bericht müsst ihr zwar noch bis morgen warten, doch finden sich interessante Eindrücke der LBM 2014 auf booksandmore81, Buzzaldrins Bücher, Die Leseentdecker sowie auf LiteraturenMareike von Seitengeraschel hat sich gleich an zwei Tagen ins Messegetümmel gestürtzt und hält für euch Eindrücke zum Donnerstag und Samstag bereit.

Wer es nicht zur Leipziger Buchmesse schaffte, hatte die Möglichkeit das Event auf andere Weise zu zelebrieren: Unter dem Titel „Lesefest: Leipzig liest – Wir auch!“ beteiligten sich etliche Blogger an einer großen Leseaktion. Mit dabei waren unter anderem die Wörterkatze (Donnerstag, Freitag und Samstag), Tanja vom Lese-Leuchtturm (Teil 1, Teil 2) sowie die Bücherphilosophin.

Weitere Sonntagsleser: