Im Februar hatte ich schon einmal den Liebster-Blog-Award bekommen, ihn aber nicht angenommen, weil ich den Sinn dieser Awards zunehmend hinterfrage. Nun wurde mir der Award von Miss Booleana ebenfalls verliehen. An meiner Einstellung hat sich seither natürlich nichts geändert, weshalb ich auch den Award nicht weitergeben werde. Aber wie immer beantworte ich gern die Fragen, die im Rahmen der Awardverleihung gestellt wurden.

1. Hast du schon mal darüber nachgedacht einen Youtube-Channel zu betreiben statt zu bloggen?
Obwohl ich als Medienpädagogin viel mit Video und Audio zu tun habe, stand ein Youtube-Channel nie zur Debatte. Zum einen weil ich selbst kein Youtube-Nutzer bin (bzw. nur, um mir Trailer oder ähnliches anzusehen), zum anderen bin ich jemand, der lieber hinter als vor der Kamera steht.

2. Benennst du deine technischen Geräte nach etwas Bestimmten?
Nö 😀 Bei mir hat nichts irgendwelche Namen, nicht mal mein Auto.

3. Was ist dein kuriosestes Blog-Erlebnis?
Wie vermutlich jeder Blogger wundere auch ich mich manchmal darüber, über was für merkwürdige Suchbegriffe Leute zu meinem Blog geführt werden. Aber ein wirklich kurioses Erlebnis hatte ich bisher nie. Gestaunt habe ich allerdings, als die französische Autorin Tatiana de Rosnay durch Zufall auf meinen Blog stieß, nachdem ich ihren Roman „Das Haus der Madame Rose“ rezensiert hatte – immerhin blogge ich auf Deutsch und so bekannt ist mein Blog nun auch nicht, weshalb ich nie damit gerechnet hätte, dass eine internationale Bestsellerautorin auf meine Seite aufmerksam wird.

4. Versuchst du deine Realwelt- und Blogidentität zu trennen? Wenn ja|nein, warum?
Jain. Privates soll für mich auch privat bleiben und gehört daher nicht auf einen Blog, den alle Welt lesen kann. Aber ganz anonym geht das Bloggen natürlich nicht (zumindest nicht für mich) bzw. sehe ich auch keinen Sinn, weshalb ich beim Bloggen eine ganz andere Identität annehmen sollte – letztlich ist das Lesen ja ein Teil meines realen Ichs und so lassen sich Überschneidungen der beiden Identitäten nicht vermeiden.

5. Wenn du deinen Wunsch-Film drehen dürftest, welche Schauspieler würdest du engagieren und worum gehts in dem Film?
Ich würde gerne einen Film drehen, bei dem man mitgrübeln muss und der ein Ende hat, das den Zuschauer noch eine ganze Weile beschäftigt oder das vielleicht etwas offen ist, sodass die Zuschauer später online die verschiedensten Interpretationen diskutieren, wie das damals bspw. bei „Shutter Island“ der Fall war. Konkret denke ich an Stories wie in „Prisoners“ oder „Inception“. Was die Schauspieler betrifft, kämen ohne Casting sofort in die erste Auswahl: Leonardo DiCaprio, Joseph Gordon-Levitt, Johnny Depp, Hugh Jackmann, Paul Dano und – sofern es eine passende Rolle gäbe – auch der einmalige Sir Ian McKellen (wer ihn einmal live auf der Bühne gesehen hat, weiß warum).

6. Wurdest du schon mal durch deinen Blog von Fremden auf der Straße erkannt?
Nein, aber ich poste ja auch keine Fotos oder Videos von mir, daher ist das schwer möglich.

7. Wenn du ein Superheld wärst, was wäre deine Superkraft?
Ich glaub, ich wär ein schlechter Superheld. Aber wenn ich mir eine Kraft aussuchen könnte, dann würde ich wohl Telepathie, Telekinese oder Teleportation wählen – also irgendetwas, das auch im Alltag unglaublich praktisch wäre. 😀

8. Und wie wäre dein fancy Superhelden-Name?
Wie schon erwähnt, wär ich als Superheld wenig talentiert und daher eher eine Superheldenpersiflage – ich bin nämlich viel zu tollpatschig und würde mehr Schaden anrichten als beheben (mein Freund meint immer, ich würde es sogar schaffen, mich in einer Gummizelle zu verletzten, worin ich ihm leider zustimmen muss). Daher würde mein Name vermutlich das Wort „clumsy“ enthalten.

9. Was möchtest du unbedingt nochmal in deinem Leben lernen?
Klavierspielen!!! Das habe ich schon seit vielen Jahren vor, aber es mangelt an Zeit und Geld. Vielleicht ergibt sich nach dem Studium endlich eine Möglichkeit dazu.

10. Welchen berühmten Menschen würdest du gern mal treffen? (Egal ob bereits verstorben oder lebendig)
Eigentlich niemand bestimmtes. Es gibt viele Menschen, die ich bewundere, aber wenn ich sie treffen würde, wäre ich vor lauter Aufregung eh sprachlos. Anne Frank hätte ich allerdings sehr gerne kennengelernt.

11. Hast du schon Mal eine Serie oder einen Film nur wg. eines|r bestimmten SchauspielerIn geschaut? Welcher Film/welche Person?
Schon öfters. Beispielsweise habe ich „Looper“ nur wegen Joseph Gordon-Levitt geguckt und auch „The Wolf of Wall Street“ hätte ich mir vermutlich nie angesehen, wenn nicht Leo DiCaprio mitgespielt hätte. Das gleiche gilt für „J. Edgar“, wobei ich den Film bisher nie bis zum Schluss geguckt habe (trotz Leo 😉 ).