logo-sonntagsleserin

Bloggerkollegin Katarina hatte zum Jahresbeginn die neue Rubrik „Die Sonntagsleserin“ eingeführt und damit eine regelrecht virale Idee gehabt 😀 :  Auf ihrem Blog „Bücherphilosophin“ teilt sie jeden Sonntag in der Blogosphäre gefundene Beiträge, die sie im Verlauf der Woche besonders gern gelesen hat – die Idee fand so viele begeisterte Leser, dass Katarina ihre Leser dazu einlud, sich an der Rubrik zu beteiligen. Wenn ihr im Verlauf der Woche also auf empfehlenswerte Artikel gestoßen seid, könnt auch ihr zum Sonntagsleser bzw. zur Sonntagsleserin werden. Wie genau das funktioniert, erfahrt ihr hier.

In dieser Woche möchte auch ich mich zum ersten Mal bei den Sonntagslesern beteiligen und eure Aufmerksamkeit auf ein paar Artikel lenken, die ich in dieser Woche besonders genoss.

Rezensionen

Literatwo besprechen auf ihrem Blog Elisabeth Zöllers Jugendbuch „Anton oder Die Zeit des unwerten Lebens“ und beschreiben die Lektüre des Schicksals eines behinderten Jungen im Dritten Reich als „Wutlesen“.

Lesefee hat in dieser Woche mit Eowyn Iveys „Das Schneemädchen“ und Hugh Howeys „Silo“ gleich zwei Bücher vorgestellt, die schon lange auf meiner Wunschliste stehen – und ihre Leseeindrücke machen mir die Vorfreude auf diese Bücher noch größer! Über „Das Schneemädchen“ schreibt die Lesefee: „Eowyn Ivey beschreibt die Umgebung so klar, dass man meint den Geruch des Schnees in die Nase steigen zu spüren. Auch die Kälte verlässt die Seiten und legt sich auf die Haut des Lesers.“ Hugh Howeys „Silo“ verspricht hingegen eine Lektüre, die ihre Leser „lange nicht loslässt.“

Tanja und Olli, die ihren Blog „Zu den Sternen“ letztes Jahr schlossen, sind nun wieder zurück in der Bloggerwelt: Im Lese-Leuchtturm präsentiert uns Tanja aktuell den „kuriosen und komödiantischen Roman“ „Zazie dans le métro“ („Zazie in der Metro“) von Raymond Queneau.

Wer auf der Suche nach einem großartigen Kinderbuch ist, der wird bei Fremde Welt fündig, denn die Buchheldin stellt uns „Das Abenteuer im Wurzelwald“ vor – ein Buch, dass nicht nur durch seine wunderbaren Zeichnungen überzeugt, sondern auch durch die in der Geschichte vermittelten Werte.

Lesenswerte Artikel rund um die Welt der Bücher

Wer schon immer mal wissen wollte, wie sich J. K. Rowling fühlte, als sie „Harry Potter“ schrieb, der kann das in Edinburgh im Café „The Elephant House“ tun. Sarah von literallywriting war vor ein paar Jahren selbst dort und kann euch einen Besuch des Cafés empfehlen.

Sindy von booksandmore81 hat in dieser Woche ein Interview mit der Autorin Sarah Morris geführt. In dem interessanten Q&A erfahrt ihr mehr über die Hintergründe zu ihren Bücher „Le Temps Viendra“ Band 1 und 2 sowie über Sarah Morris‘ Faszination für Anne Boleyn und die Tudors.

Ricarda von bed, book & tea stellt im Rahmen der Lieblingsbücher-Challenge Tove Janssons „Moominpappa’s Memoirs“ vor und lädt ihre Leser zu einer kleinen Zeitreise in die Kindheit ein.

Auch die erste Sonntagsleserin Katarina hält für ihre Leser immer wieder interessante Leseberichte bereit. Auf ihrem englischsprachigen Zweitblog Notes on Novels ließ sie uns diese Woche an ihren Eindrücken zu „The People of Forever are not Afraid“ teilhaben – ein Buch, dessen schlechte Grammatik und Satzstruktur Katarina leider zum Abbruch des Buches veranlassten.

Und jenseits der Bücherwelt?

Miss Booleana gehört mit dem starken Japanfokus mittlerweile zu einem meiner Lieblingsblogs. In dieser Woche habe ich mit Begeisterung ihren neusten Beitrag in der Rubrik „7ème art“ verschlungen, denn Miss Booleana widmet sich dieses Mal den Anime-Klassikern. Wer also auf der Suche nach einem guten Anime ist, sollte hier vorbeischauen.

Weitere Sonntagsleser: