Wie buchreport und Buchmarkt gestern mitteilten, plant Amazon, dass Kunden beim Kauf eines gedruckten Buches das zugehörige E-Book gratis oder zu einem günstigeren Preis erhalten. Der Service mit dem Titel „Kindle MatchBook“ gilt vorerst für die USA. Das Angebot soll sogar rückwirkend für ab 1995 gekaufte Bücher gelten.

Ich muss gestehen, dass ich gerade ein wenig zwiegespalten bin. Auf der einen Seite ist das natürlich großartig – immerhin wünschen sich viele Leser eine solche Bündelung seit Jahren. Andererseits wird Amazon damit aber zu einer noch größeren Konkurrenz für Buchhändler und Anbieter anderer E-Reader. Denn wer die Wahl zwischen „nur Print/ nur E-Book“ und „beides (fast) zum Preis von einem“ hat, wird vermutlich die Bündel bevorzugen. Abgesehen davon frage ich mich natürlich, wie das rechtlich geregelt wäre.

Ich hoffe ja, dass die Verlage auf die Bedürfnisse der Leser reagieren und Print- und Digitalbuch generell gebündelt anbieten und diese Option nicht ausschließlich für Amazon gelten würde. Die Musikindustrie hat damals Jahre gebraucht, bis es möglich war, beim Kauf eines Albums die MP3-Version gratis zu erhalten – und selbst heute ist das nur bei einem Teil der Angebote der Fall. Ich bin daher gespannt, wie sich das nun in der Buchbranche entwickeln wird.

Wie denkt ihr darüber?