Das Jahresende bringt veränderte Lesegewohnheiten mit sich: Dominiert wurden die letzten Wochen von der Lektüre diverser Studien für die Uni – bereits nächste Woche muss ich den ersten Forschungsbericht dieses Semesters abgeben und ein Referat halten. Neben gefühlter Dauerpräsenz vor dem Laptop bedeutet dies vor allem, dass für den Genuss meines bevorzugten Lesestoffs kaum Zeit verbleibt. Belletristik, Fantasy und Co. wurden ersetzt durch diverse PDFs voller statistischer Erhebungen.


Um jedoch nicht völlig in Studien und Theorien zu versinken, habe ich den November auserkoren, mich einmal an das Lesen von Kurzgeschichten zu wagen. Den Anfang machte am Wochenende „Little Girl Lost“ von Tristan J. Tarwater – ein Prequel zur Serie „The Valley of Ten Crescents“. Nach diesem kurzweiligen Leseerlebnis begann ich gestern Abend eine Kurzgeschichtensammlung des Aeternica Verlages – konkret handelt es sich um den ersten Band einer Reihe: „Diebesgeflüster – Band 1“ beinhaltet vier Erzählungen von Tanja Rast, Angelika Diem, Dennis Frey und Felicitas Brandt.


Allen Kurzgeschichten gemeinsam ist dabei, dass sie lediglich als E-Book vorliegen, was für mich aktuell sehr praktisch ist: Um von den Studien-Texten im PDF-Format zum freizeitlichen Lesevergnügen zu wechseln, muss ich nichts weiter tun, als den „Home“-Button meines Kindles zu drücken. Dies ist vor allem dann sehr komfortabel, wenn ich vor oder nach einem Uni-Tag im Zug sitze, da ich nicht mehr zusätzlich zur Studienlektüre mein aktuelles Buch mitnehmen muss, was Platz und Gewicht spart. 🙂