Ab März 2013 entführt uns Disney in die Smaragdenstadt: Produziert wird „Oz The Great And Powerful“ (vorläufiger deutscher Titel: „Die fantastische Welt von Oz“) von Grant Curtis, Philip Steuer und Joe Roth, auf deren Konten u. a. „Alice im Wunderland“, die „Chroniken von Narnia“-Teile, „Snow White And The Huntsman“ sowie die Spiderman-Trilogie mit Tobey Maguire gehen. Allein das verspricht eine gute Umsetzung. Noch mehr Vorfreude auf den Film bekommt man, wenn man sich die Cast ansieht: Mit dabei sind der geniale Zach Braff in der Rolle von Oz‘ Assistenten, Rachel Weisz als Evanora und Michelle Williams als gute Hexe G(a)linda. Als Zauberer von Oz wird James Franco zu sehen sein.

Wie schon in der „Alice im Wunderland“-Verfilmung von 2010 erzählt Regisseur Sam Raimi in „Oz The Great And Powerful“ die klassische Geschichte nicht zum wiederholten Male nach, sondern einen gänzlich neuen Teil aus der ozianischen Welt: Die Verfilmung dreht sich weder um die kleine Dorothy aus L. Frank Baums Original noch wie in „Wicked“ um die Hexen Elphaba und G(a)linda – stattdessen steht der berühmte Zauberer im Mittelpunkt der Geschichte. Der vermeintlich mächtige Ozianer war einst der Zirkusmagier Oscar Diggs, der eines Tages von Kansas aus ins einzigartige Land von Oz und dort schnell zu Ruhm und Ansehen gelangte. Ganz Oz verehrt ihn, nur Glinda und zwei weitere Hexen sind skeptisch und möchten sich selbst von den Künsten des Zauberers überzeugen …

Obwohl bereits im Sommer letzten Jahres in Michigan gedreht wurde, existiert bislang kein Trailer, sodass ihr (und auch ich) vorerst nur die eigene Fantasie spielen lassen könnt. Im Gespräch um die Rolle des Zauberers waren übrigens auch Robert Downey Jr. (der die Rolle jedoch ablehnte) und Johnny Depp. Letzteren hätte ich ja nur zu gern in dieser Rolle sowie an der Seite von Weisz, Williams und Braff gesehen. Doch auch ohne Johnny kann ich es kaum abwarten, ins Kino zu stürmen. Und ihr – habt ihr auch Lust auf diesen Trip nach Oz bekommen?