Vergangenes Wochenende fand in der Buchhandlung Peterknecht das alljährliche Bücherwochenende – bestehend aus Bücherlounge zum Samstagabend und -brunch am Sonntag – statt, an welchem die einzelnen Buchhändler(-innen) ihre Highlights des Jahres 2011 vorstellten.

Nachdem wir uns in den letzten zwei Jahren seit meinem Umzug ins wunderschöne Erfurt unseren Status als Stammkunden in unserer Lieblingsbuchhandlung hart erkämpft erkauft hatten, waren Lars und ich nun auch einmal zum Brunchen eingeladen. Und was soll ich sagen: Kann man den Sonntag besser starten als mit leckerem Essen (natürlich selbstgemacht von den einzelnen Mitarbeiterinnen 🙂 ), Tee aus dem Lieblingsteegeschäft und vielen Büchern? Wohl kaum! So ließen wir es uns ausgiebig schmecken und gut gehen,lauschten und sahen – und vermerkten immer mehr Bücher auf der Wunschliste. Unter den vielen vorgestellten Büchern war aber wirklich für jeden etwas dabei:

Es gab Fantastisches, Fotoreiches, Farbenfrohes, Romantisches, Ernstes, Lustiges, Sachliches, Regionales und natürlich auch etwas für die jüngsten Leser (bzw. Zuhörer).

Die Buchvorstellungen waren dabei ebenso kunterbunt wie die Bücher und reichten von wörtlicher Präsentation über Zeigen und Aktion bis zur musikalischen Umsetzung.

Mehr Videos zum Bücherwochenende gibt es auf dem YouTube-Kanal von Peterknecht

Ganze vier Stunden umfasste der Bücherbrunch, doch kam es mir weit kürzer vor und ich hätte gerne auch noch etliche Stunden länger sitzen und lauschen können – auch wenn SUB und Wunschliste dann wohl in den dreistelligen Bereich gewandert wären! Allein aus den vier Stunden nahm ich vier Bücher im Gesamtwert von rund 75 Euro mit, verlängerte meine Wunschliste um  zusätzliche zehn Bücher und vermerkte mir gute Kinder-/Vorlesebücher, die in nicht allzu weitere Ferne sicher zum Einsatz kommen werden – in meinem Freundeskreis gibt es das erste Elternpaar und auch bei anderen hat sich schon Nachwuchs angekündigt (*Hilfe, wir werden nun wirklich erwachsen…!*).

Welche Bücher schlussendlich in meinen Einkaufskorbbeutel wanderten, seht ihr hier:

Bruce Eric Kaplans Comic „Edmund und Rosemary in der Hölle“ hatte ich am Sonntag nach der Veranstaltung auch in kürzester Zeit durchgelesen (gut für den SUB!). Die Geschichte des Zeichners der berühmten Zeitung „New Yorker“ und Drehbuchautors für „Six Feet Under“ und „Seinfeld“ ist wirklich amüsant, stichelt den Leser und konfrontiert ihn mit unserer heutigen Zeit – ohne Zeigefinger, sondern mit weit überspitzten Darstellungen. Das Buch belächelt Dauernörgler, aber auch das Alltagsverhalten unserer Zeit und karikiert gespickt mit viel Zynismus. Ein tolles Buch für Zwischendurch und für jeden, der mal über die ganze Welt schmunzeln möchte.