Eigentlich bin ich heute mit der Hoffnung in die Buchhandlung gegangen, die morgen erscheinende (und schon im Januar vorbestellte) Taschenbuchausgabe von „Summer and the City“ abholen zu können. Leider, leider war sie aber noch nicht da. Im Übrigen war es das erste Mal, dass meine Lieblingsbuchhandlung ein Buch einen Tag vor Erscheinen noch nicht da hat. Ich muss mich als noch ein paar Tage gedulden. Als „Ersatzbefriedigung“ landete daher ein anderes Buch in meiner Tasche:

Lina is just like any other fifteen-year-old Lithuanian girl in 1941. She paints, she draws, she gets crushes on boys. Until one night when Soviet officers barge into her home, tearing her family from the comfortable life they’ve known. Separated from her father, forced onto a crowded and dirty train car, Lina, her mother, and her young brother slowly make their way north, crossing the Arctic Circle, to a work camp in the coldest reaches of Siberia. Here they are forced, under Stalin’s orders, to dig for beets and fight for their lives under the cruelest of conditions.

Lina finds solace in her art, meticulously – and at great risk – documenting events by drawing, hoping these messages will make their way to her father’s prison camp to let him know they are still alive. It is a long and harrowing journey, spanning years and covering 6,500 miles, but it is through incredible strength, love, and hope that Lina ultimately survives.

Ich finde ja allein schon das Cover wundervoll, auch fässt sich das Buch aufgrund seiner riffeligen Struktur toll in den Händen an. Und hätte mein Freund mich nicht auf das Buch aufmerksam gemacht, würde es wohl immer noch zwischen all den anderen Büchern im Buchhandelsregal stehen.